Zu Fuss von Chur in den Ranft: Tag 6

Ihr habt euch schon immer mal gefragt, wie wir als Pilger hausen? Zum guten Glück hat René gestern Abend den Fotoapparat gezückt und ein Bild unserer Unterkunft geschossen 😊

Schlafen im Pfarreisaal Attinghausen

Die heutige „Königsettappe“ von Brüsti über den Surenenpass nach Engelberg wurde ihrem Namen mehr als nur gerecht. Doch zuerst nahmen wir an der Seilbahnstation in Attinghausen Viola Schmid aus Bern in Empfang, welche uns heute und Morgen begleitet, ehe wir die ersten 1000 Höhenmeter nach Brüsti mit der Seilbahn bewältigten. Die restlichen 700 Höhenmeter auf den Surenenpass trugen uns dann wieder unsere Füsse. Die Wanderung auf 2291 Meter über Meer war zwar anstrengend, aber dennoch geniessbar, auch wenn der Nebel eine Sicht in die Täler verunmöglichte.

Um den Surenenpass vorherrschend: dichter Nebel

Oben auf dem Surenenpass angekommen, küsste uns die Sonne auf die kühlen Wangen und endständigte die Strapazen mit einem herrlichen Blick ins Tal, zogen wir schnell unsere Regenjacken an, denn ein eisiger Wind zog uns um die Ohren. Nach einem Apfel, 2-3 Datteln und einem Erinnerungsfoto nahmen wir sehr bald den Abstieg in Angriff.

René, Viola und Claude auf dem Surenenpass

Nach einer weiteren Stunde erreichten wir pünktlich zum Mittagessen die Blackenalp. Und auf dem weiteren Abstieg in Richtung Engelberg zeigte sich sogar die Sonne. Ab und zu. 

Abstieg in Richtung Engelberg

Nach insgesamt 7 Stunden erreichten wir Engelberg, wo wir – natürlich – im Kloster übernachten werden. Wir freuen uns nun auf einen erholsamen Abend mit Vesper, Nachtessen und einem gemütlichen Bett, ehe uns der Weg Morgen via Stans nach St. Niklausen führen wird. Selbstverständlich sind Mit-Pilgerinnen und Mit-Pilger immer noch herzlich willkommen! 

Bruder Klaus ist auch im Kloster Engelberg präsent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.